Reisemagazin & Urlaubsratgeber – DEMED.de
Informationen und Tipps zu Pauschalreisen und Urlaubsreisen

Noch vor wenigen Jahren galt es als verpönt mit einem Kleinkind auf eine Fernreise zu gehen. Doch inzwischen entscheiden sich immer mehr Eltern dazu, die Zeit mit ihrem Kleinkind nicht nur zu Hause zu verbringen. Aus gutem Grund. Eine Fernreise mit einem Kleinkind eröffnet sowohl den Eltern als auch dem Kind ungeahnte Möglichkeiten – und wird die Familie noch enger zusammenschweißen.

Das Wichtigste Vorweg – die Reisezielfindung

Als erstes geht es natürlich um die Frage, wo genau es auf der Fernreise mit Kind hingehen soll. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Für eine Fernreise mit Kind gut geeignet sind Ziele wie Thailand, die Malediven oder die USA. Auch einige Karibikziele sind mit einem Kleinkind sehr gut zu bereisen.

Fernreisen mit KleinkindWichtig ist bei der Entscheidung, wohin es genau gehen soll, vor allen Dingen aber die Frage, wo sich die Eltern am wohlsten fühlen. Denn wenn sich die Eltern wohl fühlen, wird das Kind das spüren und den Urlaub automatisch mehr genießen können.

Wenn also Eltern schon mehrmals in Sri Lanka, in Südafrika oder in irgendeinem anderen Fernreiseland unterwegs waren und dort unbedingt wieder hin fliegen möchten, kann auch das die richtige Wahl sein.

Wer allerdings keine großen Erfahrungen mit Fernreisen hat, sollte sich bei der Auswahl des Ziels erst einmal an der ärztlichen Versorgung im Land orientieren. Auch das Thema Sicherheit sollte dabei großgeschrieben werden. Wer mit einem Kleinkind reist hat noch einmal eine deutlich andere Verantwortung als Alleinreisende oder Paare, die sich gemeinsam aufmachen, um die Welt zu entdecken.

Ein Blick auf die Seiten des Auswärtigen Amtes hilft Ihnen schnell festzustellen, ob in dem Land Ihrer Wahl aktuell Unsicherheitsfaktoren herrschen.

Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt

Ärzte stehen der Idee, mit Kindern zu reisen, in der Regel sehr positiv gegenüber. Auch was Fernreisen angeht. Das liegt einfach daran, dass man längst festgestellt hat, dass Kinder, die schon früh viele unterschiedliche Eindrücke aufnehmen konnten, aufgeschlossenere und selbstsicherere Jugendliche und Erwachsene werden. Auch im Kleinkinderalter können Reisen ein Kind bereits nachhaltig prägen.

Doch dafür muss das Kind gesund sein. Damit ist kein Schnupfen gemeint. Auch wenn der beim Fliegen durchaus zu unangenehmen Ohrenschmerzen führen kann, wogegen man sich im Zweifelsfall Hilfsmittel vom Kinderarzt verschreiben lassen oder einfach so in der Apotheke kaufen kann. Viel mehr sollten Sie abklären, dass Ihr Kind grundsätzlich gesund ist und aus ärztlicher Sicht nichts gegen eine Fernreise spricht.

Viele Fernreiseziele sind dazu auch noch Regionen, für die Reiseimpfungen empfohlen werden. Ihr Kinderarzt kann Sie dazu nicht nur umfassend beraten – in vielen Fällen kann der Kinderarzt auch die Impfung für Sie selbst übernehmen. So müssen Sie wegen der notwendigen Impfungen nicht zu verschiedenen Ärzten.

Eine ausreichende Versicherung ist wichtig

Es gibt Reiseversicherung, die sind nützlich aber nicht unbedingt wichtig. Eine Reiserücktrittsversicherung hat, wenn Sie eine Reise mit einem Kleinkind planen, sicherlich Vorteile. Wirklich wichtig ist allerdings eine gute Auslandskrankenversicherung.

Schon im europäischen Ausland werden die Kosten für eine Behandlung im Krankheitsfall nur rudimentär übernommen. Außerhalb Europas gibt es überhaupt keinen Kostenersatz. Bei einer einfachen Behandlung können die Kosten schnell in den dreistelligen Bereich gehen.

Sollte Ihr Kind sich allerdings schwer verletzen oder schwer erkranken und ein Krankenrücktransport notwendig werden, können die Kosten dafür schnell mehrere tausend Euro ausmachen. Wer in einem solchen Fall nicht über eine Auslandskrankenversicherung verfügt, die auch die Kosten für den Krankenrücktransport absichert, steht womöglich vor dem finanziellen Ruin.

Sorgen Sie für die richtigen Ausweise

Sie benötigen für eine Fernreise natürlich einen Reisepass. Ihr Kind hingegen braucht einen Kinderreisepass. Sie sollten dafür sorgen, dass das Bild Ihres Kindes im Kinderreisepass so aktuell wie möglich ist. Vor allem bei Kleinkindern, die schon als Baby einen Kinderreisepass bekommen haben, sollte im Zweifelsfall jedes Jahr ein neues Foto gemacht werden. Der Kinderreisepass kann problemlos bei Ihrer Einwohnermeldebehörde aktualisiert werden – auch wenn er noch gültig ist.

Sorgen Sie für eine Geldreserve

Wenn Sie mit einem Kleinkind reisen, ist es wichtig immer eine Reserve zur Verfügung stehen zu haben. Wenn Ihr Geldbeutel gestohlen wird sollten Sie immer eine Kreditkarte oder ein anderes Zahlungsmittel parat haben, mit dem Sie die notwendigen Zahlungen noch vornehmen können.

Dazu kommt, dass gerade eine Kreditkarte auf Fernreisen ohnehin sehr hilfreich, manchmal sogar notwendig ist. Denn in vielen Hotels in Fernost beispielsweise können Sie ohne eine gültige Kreditkarte gar nicht einchecken.

Nehmen Sie alles mit, was Sie brauchen

Rucksacktourismus ist mit einem Kleinkind durchaus möglich – allerdings nur für Eltern, die sich in diesem Bereich wirklich bestens auskennen. Wenn Sie mit Ihrem Kind einfach nur einen wunderschönen Urlaub an traumhaften Stränden und in warmem Meerwasser verbringen möchten, sollten Sie an alles denken, was Ihr Kind tatsächlich braucht.

Dazu kann die richtige Nahrung gehören, wenn Ihr Kind eine Unverträglichkeit hat. Oder aber Sie wissen, dass Ihr Kind nur eine Sorte Windeln verträgt. Dann sollten Sie diesen Platz im Koffer investieren. Eine Fernreise ist für ein Kleinkind natürlich auch ein Stressfaktor. Da sollten Sie ihm einige bekannte Dinge vor allem in der täglichen Routine gönnen. So erleichtern Sie es Ihrem Kind auch, die Reise zu genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − 8 =