Reisemagazin & Urlaubsratgeber – Demed.de
Informationen und Tipps zu Pauschalreisen und Urlaubsreisen

Wanderreisen in Frankreich

© drubig-photo - fotolia.com

© drubig-photo – fotolia.com

Nicht nur der weltbekannte Jakobsweg führt durch Frankreich und nimmt gerade in den französischen Pyrenäen als beliebtes Endstück des Pilgerweges nach Santiago de Compostela seinen letzten Anlauf. Auch viele andere Fern- und Regionalwanderwege erschließen in Frankreich die herrlich abwechslungsreichen Naturlandschaften des Landes. Ob Fernwandern durch die Alpen auf der in Monaco beginnenden und durch die Französischen Alpen bis nach Triest in Slowenien führenden Via Alpina, Kletter- und Bergsteigerglück auf Frankreichs schwierigstem Wanderweg, dem GR20, genießen oder einfach auf dem GR20 von der Seine-Quelle bis an die Seine-Mündung bei Le Havre zu wandern. Die Wanderwege Frankreichs sind vielfältig und halten mit ihren wunderbaren Wanderhotels und Wanderunterkünften immer beste Übernachtungsangebote bereit.

Radurlaub in Frankreich

Allein die zahlreichen wundervollen Flusstäler in Frankreich laden zu ausgiebigen Radtouren durch Weinberge, Kastanienhaine, Wiesen und Felder ein. So begeben sich Radwanderer in Frankreich zum Beispiel im Tal der Seine, im Loiretal, entlang der Ardèche oder auch entlang des Canal du Midi auf Radwanderungen. Wer es lieber rasanter mag, der verbringt seinen nächsten Urlaub in Frankreich mit dem Mountainbike in den wilden Cevennen, dem kargen Luberon, den Hinkelsteinwäldern der Bretagne oder auch in der Verdonschlucht. Fernradwanderer genießen zum Beispiel auch auf dem Paneuropa-Radweg von Tschechien über Deutschland nach Frankreich beste Radinfrastruktur. Zudem locken Radabenteuer auf der Eurovelo Route 4 von Roscoff über Le Havre, Calais und Brügge bis nach Kiew. Egal, für welche Reiseregion Sie sich in Frankreich entscheiden, hier erwarten Sie bestens gepflegte Radwege sowie hervorragende Sport- und Radhotels für den gelungenen Aktivurlaub in Frankreich.

Wassersport in Frankreich

Surfen bei Saint-Malo, Wasserski bei La Rochelle, Segeln an der Côte d’Azur, Tauchen auf Korsika, Hausbooturlaub auf dem Canal du Midi und Kanu fahren auf der Ardèche – das Wassersportrevier Frankreich hält einen bunten Strauß an Aktivitäten und Freizeitangeboten für Sie bereit. Begeben Sie sich zum Beispiel einmal in der Mündung der Gironde in den Golf von Biskaya bei Bordeaux mit dem Seekajak auf Entdeckerkurs. Oder Sie üben sich im Windsurfen bei Biarritz. Ein Genuss für die Sinne ist zudem ein Segeltörn rund um die Landzunge der unbeugsamen Gallier, der Bretagne. Ihren Segelurlaub, ihre Surfferien oder auch ihren Kanu-Urlaub können Sie in Frankreichs Wassersportregionen wunderbar genießen. Nächtigen lässt sich wahlweise in den komfortablen Flusshotels, Strandhotels, Ferienwohnungen oder Ferienhäusern.

Urlaub am französischen Mittelmeer

Als südlichster Badeort der französischen Mittelmeerküste überzeugt der kleine Ort Banyus-sur-Mer mit beschaulichen Badebuchten und familiärem Tourismusangebot. Weiter nördlich schließt sich in den Pyrenäenausläufern der Hafen von Collioure mit seiner romantischen Seekirche Eglise Notre-Dame-des-Anges an. Mit Argeleès-sur-Mer beginnen die kilometerlangen Sandstrände der Mittelmeerküste Frankreichs, die sich schließlich bis Menton, das regelmäßig als wärmster Ort Frankreichs ausgewiesen wird, an der Grenze zu Italien fortsetzen.

Während sich jedoch die Küste im Departement Languedoc-Roussillon durch zahlreiche Brackwasserseen und Meeresbuchten, den sogenannten Étangs, auszeichnet, wartet die Côte d’Azur zwischen Cassis und Menton mit einer von Steilküsten, Inseln, Stränden und Buchten geprägten, abwechslungsreichen Küstenlandschaft auf. Die größten Städte der Mittelmeerküste Frankreichs sind Perpignan, Narbonne, Agde, Séte, Montpellier, Marseille, Toulon, Cannes, Antibes, Saint-Tropez und Nizza.

Für Wasserratten: Der Ärmelkanal in Frankreich

Mit Oye-Plage bei Calais beginnt im Norden Frankreichs die französische Kanalküste, welche erst in Brest in der Bretagne ihren wildromantischen Abschluss findet. Die Strände am Ärmelkanal zeichnen sich durch ihre teils ausgedehnten Sand- und Dünenlandschaften, teils aber auch durch zahlreiche kleine Badebuchten aus, die von steilen Klippen malerisch umsäumt werden. Besten Badeurlaub genießt man aber auch zwischen Calais und der Somme-Mündung, wo sich die sogenannte Côte d’Opale, die ihren Namen aufgrund der türkisfarbenen Gewässer trägt, erstreckt. An sie schließt sich rund um Dieppe die Alabasterküste La Côte d’albâtre mit ihren bis zu 100 Meter hohen weiß schimmernden Steilklippen an, an welcher Le Havre, Fécamp, Dieppe, Le Tréport, Étretat und Yport zum ausgedehnten Strandurlaub in Nordfrankreich einladen.

Von der Seine-Mündung bis Saint-Malo erstrecken sich zahlreiche kleinere Küstenabschnitte sowie die malerische Halbinsel Cotentin mit den Städten Caen, Honfleur, Cherbourg und der Mont-Saint-Michel. Die Kanalküste der Bretagne begeistert Badereisende nicht nur mit der Côte de Granit Rose, der Côtes-d`Armor, Morbihan und Finistère, sondern auch mit den malerischen Ortschaften Dinan, Guincamp, Lannion, Saint-Brieuc, Paimpo, Perros-Guirec, Plouha, Trequier, Trébeurden und den Bréhat-Inseln.